Flugbewertung

Hallo,

in Airlinesim wird ja jedem Flugzeug ein Flugplan zugeordnet, der dann jede Woche von genau diesem Flugzeug geflogen wird. In real ein eher seltener Fall, hier werden aufgrund von Wartungs/Flugplanungs/sonstigen Gründen, die Flugzeuge oft nachts durch getauscht. In Airlinesim ist das natürlich nicht umsetztbar, weil man dann keine richtige Flugplanung machen könnte. Trozdem könnte man bei der Flugbewertung in dem Fall den Flottendurchschnitt annehmen, um die Realität etwas besser umzusetzen (z.B. wird ein Flug von einem A320-200 light durchgeführt der 10 Jahre alt ist, das Durchschnittsalter aller A320-200 light in der Airline is 3Jahre - dann würden für die Flugbewertung 3 Jahre gelten). Damit würde man simulieren können, das der Flug an verschiedenen Tagen von verschiedenen Flugzeugen durchgeführt wird ohne die komplette Flugplanung über den Haufen zu werfen...

Was wäre denn daran der Unterschied? Wenn jetzt alle deine Flugzeuge mit jenem Durchschnittsalter ihre Flüge durchführen, ist der zusammengenommene Image-Effekt für das Alter doch identisch.

Aber es macht einen großen Unterschied wenn man 1 Flugzeug mit 10 Jahren hat und 9 mit 1 Jahr hat. Das Image für den einen Flug geht dann deutlich schneller in den Keller als für die anderen und so würde das spiel dynamischer und realistischer, was glaube ich die ursprüngliche Intention hinter AS war!

Nein, ein einzelner Flug wird nach dem aktuellen System überhaupt nicht abgewertet durch das Alter, da immer das Gesamt-Image zählt, das ja die gesamte Flotte abbildet.

Mit anderen Worten: das beschriebene Problem existiert überhaupt nicht.

Aber es macht einen großen Unterschied wenn man 1 Flugzeug mit 10 Jahren hat und 9 mit 1 Jahr hat. Das Image für den einen Flug geht dann deutlich schneller in den Keller als für die anderen und so würde das spiel dynamischer und realistischer, was glaube ich die ursprüngliche Intention hinter AS war!

Es hat meiner Überzeugung nach nichts mit Realismus zutun, wenn man das Flugzeugalter heranzieht. Die Wahrnehmung und Bewertung von Fluggästen erfolgt subjektiv und die Zutaten zur subjektiven Meinungsbildung sollten nicht überbewertet werden. Ich halte es, wie der ehemalige CEO von SAS in der ersten Hälfte der 1980er immer wieder sagte: Der Fluggast muss beim Betreten einen positiven Eindruck gewinnen, dazu kamen dann die (wenigen) Kontakte eines Fluggastes während einer Flugreise mit Mitarbeitern der Fluggesellschaft, die "Momente der Wahrheit". Realismus würde sich ergeben, wenn ich jeden Tag sehen würde, dass ich mit zu normal bestuhlten  Flugzeugen mehr Erfolg habe als mit zu großzügier Bestuhlung. Würde ich meine Boeing 717 mit 125 Sitzplätzen auf die Strecke schicken, steigen dann wahrscheinlich nur wenige ein, bei 110 vielleicht ein paar mehr, bei 100 noch mehr und jetzt bei maximal 88 Sitzplätzen füllen sich die Kabinen. Das hat für mich mit Realimus nichts zutun, ich will doch keine Midwest Airlines sein :blush: . In der realen Welt zählt der fürchterliche "Yield" und eine Optimierung erzielt man durch möglichst gute Verteilung der Kosten auf möglichst viele Gäste pro Flug. Immerhin packe ich mehrheitlich 140 Sitze in einer 737-300 und die Gäste sollen sich nicht beklagen, ich kopiere nur eine bekannte deutsche Fluggesellschaft und Getränke und Snacks gibt es auch. ^_^