Stadtaufkommen / Verkehrsverbund-Aufkommen

Hm. Vielleicht ein Verkehrsverbund-Aufkommen statt einem Stadtaufkommen? Und dieses Aufkommen setzt sich zusammen aus X % des jeweiligen Airports + Z% aus dem ihm zugehörigen VV.

Berechnen könnte man es wie folgt:

X = Grundaufkommen das fest an den Airport gebunden ist

Y = Zusatzaufkommen des Airports, dass sich über den VV verteilen kann

Ein Airport ist dann an Z Verkehrsverbünden beteiligt, also bekommt jeder der Airports im VV Y/Z Aufkommen des Airports über den jeweiligen VV.

Aufkommen Airport= X + Y[sub]1[/sub]/Z[sub]1[/sub] + Y[sub]2[/sub]/Z[sub]2[/sub] + Y[sub]3[/sub]/Z[sub]3[/sub] […]

Damit würde die Bedeutung der VV auch wieder etwas gestärkt, gerade gegenüber der in meinen Augen etwas weniger sinnvollen Variable "Stadt".

Der Ansatz ist gut, jedoch bin ich mir gerade nicht sicher, ob Du berücksichtigt hast, dass die Verkehrsverbünde keine fest definierte Einheiten sind, sondern sich einfach aus mindestens x Flughäfen im Umkreis von bis zu y km (ggf. auch bis zu z ausweitend, wenn das Minimum nicht gefunden wurde im ursprünglichen Radius). Im Prinzip gibt es für jeden Flughafen einen Verkehrsverbund. Und der vom nächsten Flughafen setzt sich wieder anders zusammen. Mit guten Geographie-Kenntnissen kannst Du Dich von Johannesburg bis Vladivostok durch die Verkehrsverbünde klicken. Ich wüsste dabei dann auch nicht wie man die Passagierzahlen für einen Verkehrsverbund halbwegs realistisch ermitteln soll. Im Moment ist das relativ "einfach" da dies die Verkehrszahlen des Flughafens sind.

Find die Idee trotzdem gut… Das gepaart mit dem Stadtaufkommen richtiger Städte und es wäre ne gute Lösung…

Und vielleicht mal eine VERBINDLICHE Aussage SK:

Wann können wir mit einer entsprechenden Lösung zumindest beim klar definierbaren Stadtaufkommen rechnen… Im englischem Forum wird angekündigt, bei einem Airport in Osteuropa das Aufkommen auf den größeren umgebucht…

Ich und auch andere Spieler brauchen die Auskunft um planen zu können ob es noch Sinn macht mit zu machen…

Ohne Verbindungsflüge und keine funktionierenden VV bekommen etliche Probleme! :frowning:

Was willst Du jetzt von mir hören? Einen Termin auf den Du uns hinterher verklagen kannst für ein System, was noch gar nicht mal ernsthaft durchdacht ist? Hast Du den Beitrag drüber nicht gelesen? Es gäbe für ein solches System weder ein ausgereiftes Konzept was alle Fragen zur Umsetzung beantwortet noch würden wir für die vorgeschlagene Idee ansatzweise Zahlen bekommen können. Welchen osteuropäischen Flughafen meinst Du? BBU? Das war nur ein Hinweis eines Spielers, dass der nur noch für GA verwendet werden soll. Mehr nicht - keine Ankündigung. Und es gibt entweder einen funktionierenden Verkehrsverbund oder Verbindungsflüge sind erlaubt, also was soll Dein letzter Satz? Ich gewinne langsam den Eindruck Du machst Dir nicht mal mehr die Mühe im Forum zu lesen was geschrieben wird und nutzt nur so viele Beiträge wie möglich um schlechte Stimmung zu verbreiten.

Je länger ich darüber nachdenke, desto unsicherer bin ich, wie stark sich das überhaupt von der bisherigen Berechung unterscheidet.

Basis des ganzen müsste wohl nach wie vor die PAX-Zahl der einzelnen Flüghäfen sein, sie würden vermute ich nur anders verteilt als bisher. Hm. Aber ich muss da auch noch mal drüber nachdenken wie das mathematisch genau aussieht.

Airportaufkommen + Anteilig VV ist sicherlich ein brauchbarer Mittelweg. Nur dürfte nicht das gesamte Aufkommen des Airports genommen werden, sondern auch nur der größte Teil, damit der Rest in den VV fließt. Rechnen wir den Fall doch mal durch:

Flughafen A hat 1 Mio PAX/Jahr und ist im Verbund mit Flughafen B und C

Flughafen B hat 0,5 Mio PAX/Jahr und ist im Verbund mit Flughafen A und D

Flughafen C hat 0,2 Mio PAX/Jahr und ist im Verbund mit Flughafen B, E und F

Nehmen wir mal ein fixes Aufkommen von 80% an. Dann hätte A 0,8Mio PAX/Jahr fest, 0,2 Mio würden sich auf B und C verlagern, dafür hält A aus dem VV einen Anteil von B und C.

Das Problem ist nur - das ergibt wieder feste Werte.

Eine möglicher Ansatz wäre ein zweigliedriges Aufkommen:

Flughafen A hat 0,8 Mio PAX

Flughafen B hat 0,4 Mio PAX

Flughafen C hat 0,16 Mio PAX

Verbund ABC hat als Pool 0,2+0,1+0,04 = 0,34 Mio PAX. Wenn das Aufkommen des eigentlichen Flughafens aufgebraucht ist, wird der Verbundstiopf angezapft.

Vorteil: flexibleres (und realistischeres) Aufkommen

Riesiger Nachteil: Für jede Verbundskombination müsste das Aufkommen festgelegt/berechnet werden. Das kostet nicht nur Performance, es macht auch Arbeit bei der Erstellung der Pools und der Umprogrammierung des Aufkommens.

Als Abschreckung mal ein noch realistischeres System, weil noch hierarchischer. Dem liegt die Idee zugrunde, dass das Ziel meist fix ist, der Abflugort aber flexibel ist. Folgende Ebenen wären dabei denkbar (Anzahl beliebigerweiterbar):

Abflug: Stadt - Region - Land

Ankunft: Stadt - Region

Man würde Aufkommenszahlen benötigen für alle sechs Kombinationen (Stadt-Stadt. Region-Stadt, Region-Region, …). Stellt euch den Graphen mal vor, die Performance, die Recherche nach belastbaren Zahlen, etc.

Ein japanischer Automobilhersteller würde das in seiner Werbung anders propagieren, aber das ist nahezu unmöglich ;)

Ich denke der einzige Weg dem beizukommen wäre, ist wenn man die Aufkommensberechnung grundlegend erneuert, und dabei von Städten oder Agglomerationen ausgeht, und nicht von den zu starren Verkehrsverbünden oder dem aktuellen Aufkommen der Flughäfen. Das stellt aber einen nahezu unmöglichen Arbeitsaufwand dar, da im Grunde ein komplett neues System geschaffen würde. Leider wäre dies die einzig realistische Berechnungsmethode. Trotzdem müsste man sich mit einer anderen Methode anfreunden.

Eine Möglichkeit wäre dass man das Aufkommen aus dem Verkehrsverbund abgreifen könnte - was aber auch knifflig ist. Deshalb würde ich mal einen anderen Vorschlag versuchen:

Das gewünschte Ergebnis könnte man ja vielleicht auch dann erreichen, wenn Verkehrsverbünde günstigeren und vor allem besser bewerteten Service / Transport bereitstellen. Dann wäre es auch leichter möglich PAXe von anderen Airports abzugreifen, wie es die Billigflieger auf der ganzen Welt machen.

Problematisch ist aber hierbei vielleicht wieder, dass beispielsweise in Afrika ein ganz anderer Bodentransport existiert als in Europa. Während man hierzulande komfortabel mit dem ICE in etwas über einer Stunde aus Stuttgart in FRA am Flughafen ist, schafft man im Tschad vielleicht nur ein Fünftel der Strecke.

Ich hatte genau die gleiche Idee! Jedoch müsste man zuerst die VV überarbeiten. Da es ansonsten zu einem kleineren Chaos kommen würde.

Wäre es nicht Sinnvoller, einfach alle Airports welche im Umkreis von X km eines Airports liegen in einen Verkehrsverbund aufzunehmen? Was dann halt dazu führen kann, dass der Europäische Airport mehr Nachbarn im VV hat als einer in Afrika.

Ein Beispiel warum die jetzigen VV nicht ganz gelungen sind:

Im VV von Madrid ist Zaragoza zu finden. In Zaragoza vermisse ich aber Madrid. Wenn der Verkehr in die eine Richtung geht soll er auch in die Andere gehen können.

Wären die VV einheitlich, könnte man doch einfach den Transport zwischen den Airports (momentan glaube ich zwei grünen Striche im ORS) attraktiver machen, so würden die innerstädtischen Verbindungen wohl automatisch langsam gelöscht werden, da es sich nicht mehr lohnen würde.

Die Systematik der Verkehrsverbünde hatte ich erklärt, das würde dann aber bei der gewünschten Änderung dazu führen, dass ZAZ nicht mehr im Verbund von Madrid wäre und umgekehrt natürlich wie bisher auch nicht. Ginge natürlich, würde aber vermutlich an der einen oder anderen Stelle zu keinen Verbundairports mehr führen. Die Bewertung der Verbindung zwischen den Airports eines Verbundes ist (fast) unerheblich. Denn in der Gesamtbewertung wird das Segment im Verbund immer das deutlich geringere sein als das Segment ausserhalb des Verbundes - je weiter das Ziel ist um so weniger Einfluss hat das überhaupt noch.

Das hatte ich damals in der Diskussion über innerstädtische Flüge auch vorgeschlagen. Man wird die innerstädtischen Flüge nicht vollkommen lahmlegen, denn sie machen nur einen kleinen Teil der Verbindungen aus und werden daher auch bei schlechter ORS-Bewertung gebucht, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung - meiner Meinung nach der einzig mögliche, ein Stadtaufkommen halte ich für nicht realistisch. STN und LHR haben nunmal nicht ein deckungsgleiches Einzugsgebiet, und das gilt für alle anderen Verkehrsverbünde auch. Das wird ziemlich schnell mega-kompliziert.

Das Thema VV ist zwar ein anderes als das im ersten Post angesprochene aber ich denke man sollte bei einer möglichen Überarbeitung der VV auch daran denken, dass es nicht immer genau fünf Airports im VV sein müssen. Das bringt ja nichts wenn weit und breit kein Airport ist und dann trotzdem fünf im VV auftauchen.

Zurück zum eigentlichen Thema

Man müsste die innerstädtischen Verbindungen(oder halt im VV) so attraktiv machen, dass niemand mehr fliegen will, somit würden die Flüge nicht profitabel zu betreiben sein. Setzt zB die Preise in den VV auf 0AS$ (oder -10). Oder wenn möglich einfach das Aufkommen innerhalb eines VV auf Null setzen?!

Aber wenn ich da zwischen den Zeilen lese kann man das Aukommen wohl nicht komplett mit dem Bodentransport abschöpfen?!

Moment. Das angeblich Aufkommen zwischen diesen Airports gibt es ja gar nicht, oder? Wenn ich das richtig sehe, dann wird es nur künstlich erzeugt durch die Anschlussflüge. Dummes Beispiel: ein PAX möchte LHR-XXX reisen, weil diese Verbindung aber nicht angeboten wird wählt er LHR-STN-XXX. Und wenn die Bewertung im ORS mit einem Flug besser ist als im öpnv fliegt er halt. Und schon ist künstlich irgendwo Umsatz generiert…

Ich muss übrigens auch sagen, dass ich die derzeitige Organisation der VV ein wenig komisch finde. Wenn kein Flughafen in der Nähe ist zum anderen, dann ist es einfach so. Die nächstbesten 5 zu suchen halte ich für übertrieben. Sinnvoller wäre es doch die Entfernung auf 100km zu beschränken und fertig - oder gibt es damit schlechte Erfahrungen?

Hmmm da ist jetzt aber irgendwas falsch dran. Ich hatte vor längere zeit hier im Forum eine Frage wegen VV. Nach einigem hin und her hat SK mir dann erklärt das es die BusVerbindung LHR-STN nicht gibt im Spiel als Zwischenstation. Nur wenn er in LHR ankommt und nach STN will. Also für dein Beispiel XXX-LHR-STN Er sagte der PAx der von A nach C will fährt nicht mit dem VV. Der VV wäre nur der letzte Weg des Pax zum Endziel.

Da waren dann noch andere die ihre Meinung kund taten das keiner mit der Bahn quer durch London fährt um von einem Flieger zum nächsten zu gelangen.

Ich glaube ihr meint beide das Gleiche?!

Dito.

Das mit den fünf nächsten Flughäfen ist sicherlich nicht günstig, der nächste Airport zu Lima ist derzeit über 200km entfernt - und gerade die Straße in die Ausläufer der Anden will ich nicht fahren… Sicherlich wäre es mit einem gewissen Aufwand vertretbar, die Verbünde zu überarbeiten und den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen. Bei ein paar tausend Airports dauert alleine das eine gewisse Zeit.

Ich denke im Kern sind wir einer Meinung, dass ein Flughafen von einem anderen benachbarten Passagiere abziehen sollte, um einen Verbund zu generieren.

Die einfachste Möglichkeit dabei ist das derzeitige System mit den Verbünden. So schlecht ist das in meinen Augen gar nicht, da es die einzelnen Flughäfen untereinander wenigstens lose koppelt und damit so etwas ähnliches wie ein Regionalaufkommen generiert. Man kann darüber diskuttieren und daran feilen (Überarbeitung Verbünde, Bewertung "Verbundsumstieg"). So würde es am wenigsten Performance kosten.

Alles andere kostet Performance, die Frage ist nur, wieviel es kosten darf. Hierarchische Aufkommensmodelle haben den Charme realistischer zu sein, aber dafür müsste im Gegenzug wahlweise die Hardware verbessert werden oder die großen Performancebremsen entschärft werden. Ersteres geht an die Grenze der Wirtschaftlichkeit von AS, daher würde ich hier zu letzterem Neigen. Auch SQL-Abfragen kann man nur bis zu einem gewissen Grad optimieren und ich bin mir sicher, dass Martin da auch dran ist.

Da aber immer nur nach neuen Statistiken und neuen Auswertungen verlangt wird (zugegebenermaßen auch von mir), müsste der Perfomance-Cut an anderer Stelle liegen. Umsteigezeiten?

Je mehr ich darüber nachdenke, desto schwieriger erscheint mir der Königsweg. Egal wohin man den Fokus im Dreieck Realismus, Performance und Umsetzungsaufwand legt, irgendwer wird sich immer benachteiligt fühlen.

[size="1"]Persönliche Anmerkung:

Ich finde es schön, dass eine technische Diskussion auch mal ohne Patos und Emotionen geführt werden kann.[/size]

Was den öpnv im VV betrifft, muss natürlich auch der Preis angesprochen werden. Eine fahrt mit den Öffentlichen zwischen den innerstädtischen Airports kostet z.T. bis zu 40 €. Das Entsprich nicht so ganz der Realität :D

Das ist sicherlich richtig - es gibt Städte da ist es teurer :P

Mir ist klar, auf was Du abzielst, aber da kommen wir wieder zu dem Punkt, wie man es allgemeingültig machen kann/soll. Definiert man verschiedene Arten von ÖPNV? Einmal innerstädtisch und einmal nicht - wird programmtechnisch wieder performance-lastig. Nimmt man generell die Preise runter für den ÖPNV, dann werden viele "sinnvolle" Strecken nicht mehr rentabel zu bedienen sein.

Deshalb müssen halt nur die Verbindungen im (überarbeiteten) VV günstiger werden. Bei allen Verbindungen ausserhalb des VV können die Preise so belassen werden.