Terminal: Frage zur Einheitenabrechnung

Hallo Leute

Ich frage mich seit geraumer Zeit, wie genau eigentlich die Abrechnung bei Terminal geschieht. Als Airline habe ich ja die Möglichkeit, mich in Terminal von anderen Gesellschaften einzukaufen. Hierfür bucht man ja eine gewisse Anzahl an Einheiten. Zahlt die Airline nun für jede gebuchte Einheit oder nur für jede gebrauchte Einheit (wie beim AS-Terminal)? Und falls Letztereres, wer kommt für die Differenz zwischen gebuchten und gebrauchten Einheiten auf?

Beispiel:

- Die Fluggesellschaft AlphaAir hat am Flughafen von Metropolis eine Kapazität von 1000 Pax. Deshalb bucht AlphaAir beim Terminalbetreiber BetaServices 1000 Einheiten in dessen Terminal. Da die Flüge von AlphaAir aber nur zu 80% ausgelastet sind, werden auch nur 800 Einheiten verwendet. Wer zahlt nun für die Differenz? AlphaAir oder BetaServices? Oder gar AS?

Falls die Fluggesellschaft für Differenz zahlt (wovon ich ausgehe), dann dürfte allfällige Kostenvorteile durch ein günstigeren Einheitspreis wieder hin sein, oder? Da ja kaum eine Fluggesellschaft 100 Prozent Auslastung hat...

AlphaAir bezahlt für die 1000 Einheiten, egal, ob sie mehr (Zusatz über AS) oder weniger verbraucht.

Kostenvorteile könnten dahin sein, aber die bessere Bewertung spielt ja auch eine Rolle.

Kleine Ergänzung: Wenn sie mehr braucht zahlt sie natürlich auch mehr, aber dann an AS zu normalen AS-Abfertigungssatz

Terminalverträge bringen schon Kostenvorteile. Es zwingt dich ja keiner, für 100 Prozent Auslastung Abfertigungskapazitäten zu buchen. Du kannst zum Beispiel einen Vertrag für 80 Prozent der maximalen Passagierzahlen abschließen, liegt deine Auslastung höher, wird der Rest über AS abgewickelt. Die Handling-Verträge mit anderen Gesellschaften sind nur extrem unpraktisch in der Verwaltung, wenn du Frequenz oder Kapazitäten an der Niederlassung veränderst, können sie nicht angepasst werden. Einigermaßen handlich sind nur eigene Terminals, man sollte aber sicher sein, dass man nicht irgendwann Überkapazitäten hat.