Das Experiment: Agua e Area

+++ Kap Verden: Agua e Area - erfolgreicher Börsenstart +++

Sal, 11.08.2021. Zahlreiche “Versuche”, die selbst unseren wichtigsten IL-Partner fast in den Wahnsinn trieben - gingen der letzten Gründung am 08.07.2021 und dem Börsengang von Agua e Area voraus. Nun hat es “Wasser und Sand” geschafft und ist an der Börse auf Kaitak zu handeln. Wir danken den Investoren ganz herzlich für die Bereitschaft an diesem Experiment! Die Zeichnungsquote von 395% beim Börsengang spricht für die Spielergemeinschaft - egal ob Konkurrent oder IL-Partner - sie spricht für sich!

Warum wird Agua e Area “nur” als Experiment bezeichnet?

Dafür gibt es mehrere Erklärungen seitens des Unternehmens für alle Interessenten und Investoren:

1.) Das Aufkommen zwischen Sal und den landeseigenen anderen Flughäfen schwankt beträchtlich: Zwischen 0 und 100% beträgt die Auslastung - nicht nur pro Maschine, sondern auch zu den Flughäfen. Beispiel Flughafen Boa Vista: Bei der Zweitgründung (von den zahllosen vorausgegangenen Gründungen) war die Strecke völlig ausgebucht, bei allen anderen moderat. Bzw. wochenweiser “Run” auf Sao Vicente, dann plötzlich 0 - niente - nichts.

2.) In akzeptabler Nähe zu den Kapverdischen Inseln, zum “Sand”, befindet sich … “Wasser”. Gefolgt von einer Handvoll Flughäfen des Typs “Kleiner Flughafen” an der Westküste Afrikas, die einen Anschluss “an die Welt” ermöglichen. Davon ist nur einer ein “richtiger” Flughafen, Dakar, an dem Einiges wenigstens los ist. Zum nächsten Flughafen, der wenigstens “durchschnittlich” ist, Lagos, vergehen 3,5 Flugstunden… wir stellen uns mit der Neugründung dem Infrastrukturproblem und hoffen auf gute Zusammenarbeit mit westafrikanischen Regionalairlines!

3.) Wir haben mit den verschiedensten Maschinentypen experimentiert: Dash8, ERJ, CRJ, CRK, Bae 146, AVRO-RJ, usw. um einerseits dem unterschiedlichen Passagieraufkommen - und andererseits den teils sehr kurzen Landebahnen auf den Inseln gerecht zu werden.

4.) Mit dem Börsengang haben wir uns entschieden, 2 gänzlich unterschiedliche Maschinentypen zu integrieren. Einer fliegt schon seit heute und erfüllt die nostalgischen Ansichten :stuck_out_tongue_winking_eye: des Geschäftsführers: die Saab 2000. Alle nötigen Maschinen wurden gekauft - eine Erweiterung ist aktuell nicht geplant.

Der zweite Maschinentyp ist noch “Geschäftsgeheimnis”. Das Unternehmen Agua e Area wird sich vorab von den Maschinentypen ERJ (geleast) und CRJ (vorwiegend günstig gekauft) trennen! Achtung! Der CRJ-Markt (CRJ-700ER) ist leergefegt, Kaufinteressenten können sich gern melden. Die Preise der Maschinen liegen zwischen 3 Mio. und 6 Mio. AS$! Nach bzw. während des Verkaufsprozesses wird dann die eine - neue - Maschine den Dienst beginnen, die im Fokus des Unternehmens liegt…

Agua e Area freut sich auf die Zusammenarbeit auf Kaitak und wünscht allen Unternehmern und Unternehmen viel Erfolg!

Antares

1 Like

+++ Aqua e Area ordert neuen Maschinentyp +++

Sal, 14.08.2021. Gleiche 2 “neue” Maschinen aus dem Gebrauchtmarkt orderte Aqua e Area - und hat sich nun für den Typ Embraer 190 SR entschieden. Dieser neue Maschinentyp eignet sich hervorragend für die teilweise kurzen Start- und Landebahnen der kapverdischen Inseln, wo andere Regionalmaschinen gar nicht starten bzw. landen können.

Nach Geschäftsangaben sehen die Buchungen der ersten Maschine verheißungsvoll aus. Nun hofft das Unternehmen, dass die erste ausgemusterte CRJ-700ER so schnell wie möglich einen Käufer auf dem Markt findet, damit die verblieben 2 Maschinen auch noch verkauft werden können.

+++ Aufwärtstrend nach Abspeckkur +++

Sal, 21.09.2021. Neues bei Agua e Area: Erstmals in seiner Historie öffnete sich das Unternehmen auch europäischen Unternehmen und ging bisher mit Swiss Avia und Tyrolean Alps ein Interlining ein. Im Zuge dieser neuen Partnerschaften wurde zunächst in Barcelona ein neuer Anlaufpunkt eröffnet - und die Zahlen sprechen für sich: die externen Umsteiger (beidseitig) belaufen sich zwischen 20 und 30 Passagiere! Deswegen testet ab 24.09. das Unternehmen auch den Flughafen Faro, auf dem die neuen IL-Partner ebenso präsent sind. Sollte auch diese Strecke gut angenommen werden, kann sich das Unternehmen eine Verstärkung dieser Strecken aus eigenen Ressourcen vorstellen.

Auch zwischen den kapverdischen Inseln fliegt Agua e Area mittlerweile “grün” - trotz weiterhin recht schwachem AGEX. Hier verzeichnen die Maschinen eine Auslastung von 75 - 100%. Vorausgegangen war eine Flugplananpassung und die Ausflottung überflüssiger Maschinen. Im Unternehmen agieren aktuell 10 Maschinen:

1x Embraer 190SR
1x DHC Dash 8-400 EHGW
8x Saab 2000

Für letzteren Maschinentyp haben unsere firmeninternen Tüftler eine neue Bestuhlung mit isg. 35 Sitzplätzen entworfen, die nach Einführung auf einer Testmaschine die Auslastung auf über 90% anhob. Die Qualität der Sitzplätze in allen 3 Kategorien ist gut. Heute wurde zu Testzwecken eine weitere Maschine mit dieser Bestuhlung versehen. Generell liefern die Saab 2000 trotz ihres Alters und Verbrauchs akzeptable Zahlen und die Situation von AQA hat sich innerhalb der letzten Tage deutlich verbessert.

Antares

+++ Gewinnerwartung gestiegen +++

Sal, 30.09.2021. Umbestuhlungen, neue Routen, Interlinings, strenge Kontrollen auf Veränderungen und große Abspeckkur: Heute Abend schließt AguA E AreA erstmals im Plus ab. Analysten rechnen mit einem Gewinn zwischen 300.000 und 400.000 AS$. Dieser Gewinn wäre erheblich, gemessen an den überwiegend kleinen Flugzeugen (8 von 10 Maschinen sind nur Saab2000, zudem teuer in der Unterhaltung) und dem nach wie vor sehr schwachen AGEX auf Kaitak. Der Gewinn soll ausschließlich angesammelt werden, um sich später von anderen Fixkosten zu befreien. Angedacht sind der Abbau der Verbindlichkeiten oder der Neubau von Terminals. Das aber sind Geschichten für die Zukunft nach Stabilisierung der Lage.

Antares

+++ Solide Gewinnlage und mehr Flugzeuge +++

Sal, 25.11.2021. Seit kurz nach dem Börsengang produziert Agua e Area regelmäßige Gewinne. Jetzt, zu Zeiten des angenehm hohen AGEX, kann das Unternehmen weitere Linien und Bestuhlungen mit neu geleasten Flugzeugen testen. Und so verwundert es nicht, dass in dieser Woche der Gewinn etwas kleiner ausfiel, dafür der Flugzeugpark für “kapverdische Verhältnisse” neue Dimensionen angenommen hat:

7x Saab 2000
1x DHC Dash 8-400 EHGW
2x Embraer 170 LR
1x Embraer 190 AR
2x Embraer 190 SR

sind aktuell im Unternehmen integriert. Mit dem Maschinentyp DHC Dash 8 ist das Unternehmen allerdings nicht ganz so zufrieden. Der Ceo des Unternehmens sagte vor wenigen Tagen:

“In der Geschichte unseres Unternehmens zeigt sich, dass der Kauf der DHC Dash 8 nicht nötig war und locker durch eine Embraer-Maschine hätte ersetzt werden können. Aber jetzt nutzen wir die Gegebenheiten und werden bei der nächsten Möglichkeit versuchen, die Maschine wieder zu veräußern”. Nach Mitarbeiteraussagen sind Bestuhlungsvarianten und Flexibilität bei diversen Routen nicht so sehr gegeben, wie bei Embraer-Maschinen. Insgesamt fokussiert sich Agua e Area mehr auf Maschinen des Typs Embraer.

Antares

1 Like

+++ Routenoptimierung und Flugplanänderungen +++

Sal, 04.12.2021. Heute fanden umfangreiche Änderungen an den Flugplänen statt. Diese waren notwendig, nachdem tiefgehende Analysen einen klaren Bedarf an Direktflügen nach Praja und Sao Vicente ergaben. Die Via-Flüge (Vila do Maio, Sao Nicolae) zur Anbindung der beiden Orte wurden nun auf die Maschinen des Typs Saab 2000 abgegeben, die Boa Vista und Sao Filipe als Ziele anfliegen. Im Gegenzug erfolgt der Betrieb der Routen nach Praja und Sao Vicente nur noch durch Maschinen des Typs E-190 (SR/AR).

Agua e Area erhofft sich mit der Umstellung eine komfortablere Flexibilität und ggf. freie Flugzeugkapazitäten für die Typen Saab 2000.

Antares

+++ Jahresabschlusskonferenz der Creolica Investment +++

Sal, 25.12.2021. Heute fand die erste Abschlussbilanzierung der Creolica Investment statt. Im Fokus stand selbstredend das Tochterunternehmen AguA e AreA mit Sitz in Sal.

Vorwort: Die Kapverden waren auf Kaitak bisher ein weißer Fleck. Die abgelegene Inselgruppe im westlichen Afrika ist zu weit weg von den Hotspots des großen Mutterkontinents und auch (zu) weit weg von Südamerika. Es fanden bereits vor AguA e AreA zahlreiche Gründungsversuche erfolglos statt - und auch der Geschäftsführer Antares benötigte 5 Vorgründungen, um die Besonderheiten der Inselgruppe genauer zu analysieren: Mit verschiedenen Flugzeugtypen, Preis- und Servicegestaltungsvarianten und Aufkommensanalysen. Das Problem der Inselgruppe: Werden die Zubringerflüge von Praja und Sao Filipe beispielsweise erhöht, dann fallen die Passagierzahlen auf anderen Inseln rapide ab, beispielsweise Boa Vista. Das bedeutet in der Analyse, dass alle Inseln zwar geografisch recht weit auseinander liegen, dennoch das Aufkommen als abgeschlossene Region an seine Kapazitätsgrenzen recht schnell stößt. Offenbar übernehmen Fischkutter und andere Kleinstpassagierbootsunternehmen hier den Verkehr zwischen den Inseln - was letztlich auch Realität darstellt.

Unter diesen Voraussetzungen fand das Experiment AguA e AreA statt:

1.) AguA e AreA

Finanzen: Das Unternehmen besitzt aktuell einen “überschaubaren” Finanzrahmen - gemessen an den relativ geringen Wochenkosten ist die Höhe jedoch gerechtfertigt. Dieser Rahmen ermöglicht es dem Unternehmen, auf Absatzeinbrüche, AGEX-Schwankungen oder Neugründungen reagieren zu können.

Flugzeugpark: Auch wenn die Maschinentypen Saab2000 und Dash8 de facto konkurrierend und somit “sinnfrei” nebeneinander existieren, ergänzen sie sich dennoch: Bis auf eine Saab 2000 sind alle anderen 6 Maschinen dieses Typs Eigentumsmaschinen und generieren nur Umsatz, jedoch keine Kosten. Neue Dash8 sind zu teuer, um sinnvoll zwischen den Kleinstflughäfen gewinnbringend zu agieren. Die Saab 2000 bieten aufgrund ihrer Struktur mehr speziellere Bestuhlungsvarianten. Aus Nostalgiegründen werden sie zudem ab Sal betrieben. Komplettiert werden diese Turboprops durch Maschinen des Typs Embraer (170/190):

1 x DHC Dash8-Q300B LR (experimentell seit 24.12. eingesetzt und komplett ausgebucht), im Leasing
1 x DHC Dash8-Q400 EHGW auf Eigentumsbasis
1 x Embraer 170 LR, im Leasing
2 x Embraer 190 AR, im Leasing
2 x Embraer 190 SR 1x auf Eigentumsbasis, 1x im Leasing
7 x Saab 2000, 6x auf Eigentumsbasis, 1x im Leasing.

Geplant sind für 2022 der Abbau von Verbindlichkeiten sowie der Erwerb von Eigentumsmaschinen. Ebenso sind Terminals im Focus der Planungen. Ganz allgemein geht es dem Unternehmen sehr gut - seit Börsengang wurden nur grüne Zahlen geschrieben. Mit seinen 6 Interlining-Partnern ist das Unternehmen gut aufgestellt und kann solide Zahlen erbringen.

Antares, Ceo

+++ Projekt eingestellt, Testung läuft weiter +++

Das Projekt wird aufgrund der unkalkulierbaren Passagierzahlen zwischen den Inseln nicht priorisiert. Testungen laufen weiter und bei Bedarf erfolgt eine Neugründung.

Antares

+++ Vorgestellt: Creolica Connect +++

Sal, 02.07.2022. Die dezenten weiterlaufenden Versuche seit Einstellung des Projektes “Agua e Aera” auf den Kapverdischen Inseln haben Früchte getragen: Mit CRIOULO CABO VERDE INVESTMENTO wurde eine neue Holding am 19.03.2022 gestartet, die mit einer absichtlich klein gehaltenen Tochterunternehmung - Creolica Connect sehr erfolgversprechend an den Start ging. Mittlerweile ist die Gründungs- und Testungsphase vorbei und das kleine Unternehmen läuft gut.

Die Geschäftsleitung hat deswegen beschlossen, den Börsengang zu wagen. Das Ziel: Nicht Expansion, sondern Kostenreduzierung, Ausbau der Flugrouten innerhalb der Inselwelt und Serviceerweiterung stehen im Fordergrund der Bemühungen.

Demnächst an der Börse handelbar: Creolica Connect. Jetzt Aktien zeichnen!

Antares

1 Like

+++ Creolica Connect erfolgreich an der Börse +++

Sal, 15.07.2022. Creolica Connect ist erfolgreich an die Börse gegangen. Insbesondere die Fly-Gruppe investierte in viele Aktien des Newcomers. Das Unternehmen hat vorerst vorsichtig in eine verbesserte Infrastruktur investiert und bei der einzigen Maschine mit geringen Passagieren erfolgt aktuell (recht erfolgreich) die erste Flugplananpassung.

Antares