Das Experiment: Agua e Area

+++ Kap Verden: Agua e Area - erfolgreicher Börsenstart +++

Sal, 11.08.2021. Zahlreiche “Versuche”, die selbst unseren wichtigsten IL-Partner fast in den Wahnsinn trieben - gingen der letzten Gründung am 08.07.2021 und dem Börsengang von Agua e Area voraus. Nun hat es “Wasser und Sand” geschafft und ist an der Börse auf Kaitak zu handeln. Wir danken den Investoren ganz herzlich für die Bereitschaft an diesem Experiment! Die Zeichnungsquote von 395% beim Börsengang spricht für die Spielergemeinschaft - egal ob Konkurrent oder IL-Partner - sie spricht für sich!

Warum wird Agua e Area “nur” als Experiment bezeichnet?

Dafür gibt es mehrere Erklärungen seitens des Unternehmens für alle Interessenten und Investoren:

1.) Das Aufkommen zwischen Sal und den landeseigenen anderen Flughäfen schwankt beträchtlich: Zwischen 0 und 100% beträgt die Auslastung - nicht nur pro Maschine, sondern auch zu den Flughäfen. Beispiel Flughafen Boa Vista: Bei der Zweitgründung (von den zahllosen vorausgegangenen Gründungen) war die Strecke völlig ausgebucht, bei allen anderen moderat. Bzw. wochenweiser “Run” auf Sao Vicente, dann plötzlich 0 - niente - nichts.

2.) In akzeptabler Nähe zu den Kapverdischen Inseln, zum “Sand”, befindet sich … “Wasser”. Gefolgt von einer Handvoll Flughäfen des Typs “Kleiner Flughafen” an der Westküste Afrikas, die einen Anschluss “an die Welt” ermöglichen. Davon ist nur einer ein “richtiger” Flughafen, Dakar, an dem Einiges wenigstens los ist. Zum nächsten Flughafen, der wenigstens “durchschnittlich” ist, Lagos, vergehen 3,5 Flugstunden… wir stellen uns mit der Neugründung dem Infrastrukturproblem und hoffen auf gute Zusammenarbeit mit westafrikanischen Regionalairlines!

3.) Wir haben mit den verschiedensten Maschinentypen experimentiert: Dash8, ERJ, CRJ, CRK, Bae 146, AVRO-RJ, usw. um einerseits dem unterschiedlichen Passagieraufkommen - und andererseits den teils sehr kurzen Landebahnen auf den Inseln gerecht zu werden.

4.) Mit dem Börsengang haben wir uns entschieden, 2 gänzlich unterschiedliche Maschinentypen zu integrieren. Einer fliegt schon seit heute und erfüllt die nostalgischen Ansichten :stuck_out_tongue_winking_eye: des Geschäftsführers: die Saab 2000. Alle nötigen Maschinen wurden gekauft - eine Erweiterung ist aktuell nicht geplant.

Der zweite Maschinentyp ist noch “Geschäftsgeheimnis”. Das Unternehmen Agua e Area wird sich vorab von den Maschinentypen ERJ (geleast) und CRJ (vorwiegend günstig gekauft) trennen! Achtung! Der CRJ-Markt (CRJ-700ER) ist leergefegt, Kaufinteressenten können sich gern melden. Die Preise der Maschinen liegen zwischen 3 Mio. und 6 Mio. AS$! Nach bzw. während des Verkaufsprozesses wird dann die eine - neue - Maschine den Dienst beginnen, die im Fokus des Unternehmens liegt…

Agua e Area freut sich auf die Zusammenarbeit auf Kaitak und wünscht allen Unternehmern und Unternehmen viel Erfolg!

Antares

1 Like

+++ Aqua e Area ordert neuen Maschinentyp +++

Sal, 14.08.2021. Gleiche 2 “neue” Maschinen aus dem Gebrauchtmarkt orderte Aqua e Area - und hat sich nun für den Typ Embraer 190 SR entschieden. Dieser neue Maschinentyp eignet sich hervorragend für die teilweise kurzen Start- und Landebahnen der kapverdischen Inseln, wo andere Regionalmaschinen gar nicht starten bzw. landen können.

Nach Geschäftsangaben sehen die Buchungen der ersten Maschine verheißungsvoll aus. Nun hofft das Unternehmen, dass die erste ausgemusterte CRJ-700ER so schnell wie möglich einen Käufer auf dem Markt findet, damit die verblieben 2 Maschinen auch noch verkauft werden können.

+++ Aufwärtstrend nach Abspeckkur +++

Sal, 21.09.2021. Neues bei Agua e Area: Erstmals in seiner Historie öffnete sich das Unternehmen auch europäischen Unternehmen und ging bisher mit Swiss Avia und Tyrolean Alps ein Interlining ein. Im Zuge dieser neuen Partnerschaften wurde zunächst in Barcelona ein neuer Anlaufpunkt eröffnet - und die Zahlen sprechen für sich: die externen Umsteiger (beidseitig) belaufen sich zwischen 20 und 30 Passagiere! Deswegen testet ab 24.09. das Unternehmen auch den Flughafen Faro, auf dem die neuen IL-Partner ebenso präsent sind. Sollte auch diese Strecke gut angenommen werden, kann sich das Unternehmen eine Verstärkung dieser Strecken aus eigenen Ressourcen vorstellen.

Auch zwischen den kapverdischen Inseln fliegt Agua e Area mittlerweile “grün” - trotz weiterhin recht schwachem AGEX. Hier verzeichnen die Maschinen eine Auslastung von 75 - 100%. Vorausgegangen war eine Flugplananpassung und die Ausflottung überflüssiger Maschinen. Im Unternehmen agieren aktuell 10 Maschinen:

1x Embraer 190SR
1x DHC Dash 8-400 EHGW
8x Saab 2000

Für letzteren Maschinentyp haben unsere firmeninternen Tüftler eine neue Bestuhlung mit isg. 35 Sitzplätzen entworfen, die nach Einführung auf einer Testmaschine die Auslastung auf über 90% anhob. Die Qualität der Sitzplätze in allen 3 Kategorien ist gut. Heute wurde zu Testzwecken eine weitere Maschine mit dieser Bestuhlung versehen. Generell liefern die Saab 2000 trotz ihres Alters und Verbrauchs akzeptable Zahlen und die Situation von AQA hat sich innerhalb der letzten Tage deutlich verbessert.

Antares

+++ Gewinnerwartung gestiegen +++

Sal, 30.09.2021. Umbestuhlungen, neue Routen, Interlinings, strenge Kontrollen auf Veränderungen und große Abspeckkur: Heute Abend schließt AguA E AreA erstmals im Plus ab. Analysten rechnen mit einem Gewinn zwischen 300.000 und 400.000 AS$. Dieser Gewinn wäre erheblich, gemessen an den überwiegend kleinen Flugzeugen (8 von 10 Maschinen sind nur Saab2000, zudem teuer in der Unterhaltung) und dem nach wie vor sehr schwachen AGEX auf Kaitak. Der Gewinn soll ausschließlich angesammelt werden, um sich später von anderen Fixkosten zu befreien. Angedacht sind der Abbau der Verbindlichkeiten oder der Neubau von Terminals. Das aber sind Geschichten für die Zukunft nach Stabilisierung der Lage.

Antares