Langzeitwelten - mehr Action durch dynamische Gegebenheiten?


#1

Hat man eine Airline wirtschaftlich tragfähig aufgebaut und eine gewisse Größe erreicht, so kann man die Airline bei nachlassendem Interesse “schlafen legen”. Man senkt einfach die Preise so weit, dass man unangreifbar ist und dennoch gut Geld verdient.

Damit wird nur der Neueintritt von Airlines verhindert, die wegen des anfangs zB schlechten Images keine Chance haben, sich im Wettbewerb zu behaupten und sich auf einem Markt zu etablieren. Das Ergebnis sind dann ca. 150 bis 200 mehr oder weniger aktive Airlines in einer Spielwelt, die sich langfristig halten - gähn! Da der Betrieb einer solchen Alt-Airline langweilig wird, wird man eher noch seltener reinschauen.

Dem könnte man wirksam begegnen, wenn zum Erhalt der Airline eine regelmäßige Befassung erforderlich wäre. Vorstellbar wären zB sich im Zeitverlauf ändernde Parameter von Flughäfen (Bahnlängen, Nachtflugverbote, Airportumzüge entsprechend der Realität) oder an Flugplanperioden, die eine regelmäßige Bestätigung der Flugpläne zur Vermeidung des Entzug von Slots (Slots mit Ablaufdatum?) erfordern. Eine Neu-Airline mit wenigen Maschinen, die sehr aktiv gespielt wird, kann darauf problemfrei reagieren. Jedoch bekäme die Alt-Airline mit ihren 500 Maschinen, die “schlafen gelegt” wurde, ein Problem. Sie muss aktiv werden und hat viel Arbeit, wenn sie nicht irgendwann verschwinden will. Gerade auf Langzeitspielwelten wäre das doch eine sinnvolle Ergänzung.

Wie sind die Meinungen zu sowas?


#2

Davon halte ich nichts.
Erstens wird in regelmässigen Abständen (hoffentlich) auf Airportänderungen reagiert, da mehr Arbeit reinzustecken (und Zeit, die nicht verfügbar ist), halte ich für nicht zielgerichtet. Slots mit Ablaufdatum könnten für neue Welten vielleicht angedacht werden, halte dennoch nichts davon. Auf alten Welten geht es gar nicht.
Zweitens ist das System im Moment darauf ausgelegt, dass alte Welten mumifiziert erhalten bleiben. Mal schauen, was auf längere Frist die Kostenerhöhung dort bringt.
Es gibt andere Parameter, an denen geschraubt werden müsste. Inwieweit das alles hilft, alte Welten wieder zu beleben, sei dahingestellt.


#3

Ich glaube, dass dies viel zu kompliziert wäre. Vielleicht wäre es eine Idee, zufällige Ereignisse wie Naturkatastrophen, Abstürze o.ä. einzubauen, die auch alten “Schlaf”-Airlines ein bisschen Aktivität abverlangen.


#4

Der Vorschlag ist schon alt, Osi. Funktioniert nicht wirklich, das sind gigantische Datenmengen, die da durchgeschoben werden müssten.
Nur alleine eine Verspätung (durch z.B. Sturm) würde ja bedeuten, dass viele Flüge neu berechnet werden müssten. Dass die Slots nicht mehr passen würden. Dass der Flieger vielleicht zu lange in der Luft ist (und dann eigentlich abstürzen oder woanders landen müsste). Alles Themen, die in AS nicht funktionieren.


#5

Wahrscheinlich hast Du recht. Vielleicht bringt es ja schon was, wenn der Agex nicht so berechenbar wäre, sondern auch mal echte Ausreißer wie anno 2001 bringen würde.


#6

Glaube ich auch nicht. Grosse Airlines stehen Agex Schwankungen aus. Kleine bekommen her Probleme. Und das will ja niemand.
Es führt mMn kein Weg an einer grundlegend neuen Verteilung der Passagiere auf die Airlines. Die Buchungsklassen wären ein Mittel gewesen, sind aber leider nicht gekommen.


#7

Das Ziel sollte schon sein, eben dieses Szenario der mumifizierten Spielwelten zu vermeiden. Das ist weder spannend für die Alteingesessenen (irgendwann ist auch ein volles Konto langweilig), noch haben Newcomer eine Chance - und realistisch ist es auch nicht. Ein Feature, was inaktiven Airlines Arbeit macht, wäre die Lösung. Da dachte ich eben an zeitlich befristete Slots oder Leasingverträge, die sich nicht automatisch verlängern - irgendwas, was eine Aktion erfordert, um eine knappe Ressource zu behalten.


#8

Ich glaube nicht, dass es den Grossen langweilig wird. Ein Blick auf jeden Server zeigt, dass die seit vielen Jahren aktiv sind. Aus eigener Erfahrung von einigen Servern sind die Grossen sogar aktiver als kleine Airlines. Und die Grossen würden schön schreien, wenn sich was ändert. Siehe alle möglichen threads der letzten Jahre hier im Forum.


#9

Ich finde auch, AS muss viel dynamischer werden. Reale Wirtschaft erlebt auch Krisen, politische Verwerfungen, siehe Brexit oder Embargos. Die mumifizierten Airlines auf den AS-Altservern sind einfach fern jeder Realität.

Ich würde mehr Konjunkturschwankung einführen, nach Land und Kontinent unabhängig. Vielleicht kann man hier Real-Daten nutzen, weiß nicht ob da was passendes existiert.

Man könnte das Image von der Aktivität abhängig machen: Wer neue Routen eröffnet, neue Maschinen einflottet, Flugpläne verdichtet, Interlinings abschließt, bekommt Image-Bonus. Wer nichts tut, wird für die Fluggäste langweilig.

Ich hätte auch kein Problem mit Sprungeffekten: Etwa den Brexit in AS abbilden. Dann hat man eben mal ordentlich zu tun, mit genug Vorwarnzeit lässt sich das machen. Und: es ist nun mal Realität! Beschränkt sich unsere Realitäs-Erwartung nur auf Wingletformen?

Auf jeden Fall darf das Argument “Dann schreien die Großen” nicht alles blockieren. Dann schreien sie eben. Bei Mensch-Ärgere-dich-nicht kann man auch geschmissen werden, und mancher schreit dann. Gehört zum Spiel.


#10

Du bist dich lange genug dabei, um zu wissen, dass das nicht passieren wird.