Limatambo - Überbewertung von Flugzeugtypen

Kurz nach dem Start von Limatambo lässt sich feststellen, dass sich bei der Bewertung der Flugzeugtypen ein unrealistisches „Ungleichgewicht“ einstellt. Die meisten der Fluggesellschaften mit einer bereits beachtlichen Flotte fliegen ausschließlich Tupolev, Suchoi und Comac. Dies hat zur Folge, dass diese im Spiel unrealistisch überrepräsentiert sind. In der Realität zeigt sich, dass diese Flugzeugtypen allesamt unwirtschaftlich im Betrieb sind. Dieser Effekt sollte sich zumindest auch im Spiel irgendwie abbilden. Es sollte nicht sein, dass die Tupoloev 214 eine der wirtschaftlichsten Typen ist, deren Anschaffung durch niedere Erst Investitionskosten auch noch gefördert wird.

1 Like

Dieses “Ungleichgewicht” finde ich eigentlich ganz gut und abwechslungsreich. Dass die niedrigen Treibstoffpreise es möglich machen, auch mal anderen Typen den Vorzug zu geben- ist doch eher ein Plus als ein Minus, außer man ist in seiner Denkweise so festgefahren, dass alles 100% realistisch sein muss. So jemand sollte dann vielleicht auch gleich dafür appellieren, dass man dann auch die Nachfrage an die aktuelle Situation anpasst und vielleicht in den Service Masken als Posten hinzufügt :wink:

Ja sorry, aber das ist nun mal der Anspruch, den das Spiel deklariert. So realistisch wie nur möglich zu sein. Ich sehe auch nicht, was daran verkehrt ist.

Es ist leider ein bekanntes Problem, dass die Operating Costs nicht wirklich realistisch in AS sind. Grund dafür ist hauptsächlich, dass die Flüge unrealistische Margen abwerfen sollen, damit man eben für den Aufbau einer beachtlichen Airline nicht mehrere viele Jahre braucht. Dadurch verschiebt sich aber leider die Balance und die billigen Kaufpreise dieser A/C-Types überkompensieren die leicht schlechteren Betriebskosten, weil sie (im Gegensatz zur Realität) immer noch mehr als genügend Gewinn abwerfen.

Diese Modelle sollen in Realität unwirtschaftlich zu fliegen sein, weil?

Von Realität ist AS ewig weit entfernt. Also nicht immer wieder damit anfangen, bitte.

Ich sage nicht, dass sie per se unwirtschaftlich sind. Ich sage nur, dass sie weniger wirtschaftlich sind als vergleichbare Konkurrenzmodelle, weil sie im Betrieb weniger effizient sind und dadurch weniger ROI bieten.
Bei niedriger Utilisation, wo also die Kapitalkosten viel mehr ins Gewicht fallen als die Betriebskosten, kann sich ein im Einkauf billigerer Flugzeugtyp mit hohen Betriebskosten durchaus sehr lohnen.

(Die TU204 killt übrigens besonders der hohe Treibstoffverbrauch sowie die enormen Maintenance-Kosten, beim SSJ sind es hauptsächlich die hohen Maintenancekosten sowie eine ur-schlechte Line Maintenance Verfügbarkeit, so dass das Ding leider wesentlich geringere Reliability Raten erzielt.)

@highscore2 Natürlich ist AS weit weg von der Realität, aber das als Argument zu nutzen um zu sagen “Ja dann können wir es ja gleich ganz bleiben lassen” ist auch ein bisschen schwach. Der Ton macht die Musik, und solange Leute in einem freundlichen Tonfall aufzeigen, an welchen Stellen noch Verbesserungspotenzial bestehen würde, sehe ich wirklich nicht das Problem.

Der hohe Treibstoffverbrauch der TU-204 Reihe liegt vor allem an der von AS vorgegebenen Betankung- erst durch die Pandemie und die bis daher eher unbrauchbaren russischen Flugzeuge, ist das überhaupt möglich geworden diese sehr gut zu betreiben. Ansonsten habe ich in der Realität eigentlich nicht viel schlechtes gehört- außer, dass diese ein für 3 Personen konzipiertes Cockpit besessen haben. Eher vergleichbar mit der 757, die leider zu spät auf den Markt gekommen ist.

Zur Freundlichkeit: Das oben angesprochene Unternehmen wurde gemeldet, was ich gerade auch nicht als sehr freundlich empfinde…

Zum Pochen auf Realität: Ich sehe hier nirgends, dass AS es sich hier zum Credo gemacht hat, das Gefühl zu vermitteln, dass man hier eine reale Airline betreibt. Ist halt immer noch ein Spiel…

Eines der Probleme der TU204: Gewicht wie eine 757, aber nur Pax-Kapazität wie ein A321.

Nochmal: Es verlangt doch keiner, das AS am besten morgen komplett real ist. Aber ich sehe nicht, warum man nicht trotzdem daran arbeiten kann, immer besser zu werden. Die Denkweise, einen möglichen Bug als Feature zu verkaufen, ist dann doch ein bisschen verquer, oder?

Du bist noch nicht so lange dabei, scheint es.
Sonst würdest Du nicht darauf drängen, Verbesserungsvorschläge machen zu wollen und zu erwarten, dass davon etwas umgesetzt wird.
Das Spiel wird nicht mehr verändert werden. Ist leider so.

Dann könnte (sollte?) man die Maintenance-Kosten nachjustieren. Höhere Maintenancekosten sehe ich ingame eigentlich nur bei den Tupolevs. Die der Suchoi’s sind etwa auf dem Niveau der etwa gleich großen (Pax Kapazität) CRJ1000 oder auch Embraer 190 E2. Wenn es heißt, dass die Suchoi’s doppelt so hohe Betriebskosten wie andere Flugzeuge ihrer Klasse hätten (Wiki), sehe ich das jedenfalls in AS nicht abgebildet. Irgendwo wird das AS-Team die Daten ja herhaben? Wobei auf der anderen Seite die CRJ oder E-Jets (später) ein breiteres Spektrum an Größenklassen in der gleichen Wartungsklasse liefern.

Es ändert natürlich aber nichts daran, das Liquidität am Anfang eine richtig wichtiger Faktor ist, wo Flugzeuge mit geringeren Investitionskosten eben ihre Vorteile haben. Und durch das Immediate Delivery Programm auch die Produktionsmenge anfangs kein limiterender Faktor ist, wie es nun aber so langsam bei den Tupolev’s der Fall ist. Insofern denke ich, dass sich das ein Stück weit wieder einpendeln wird.

Die Zuverlässigkeit wird in AS hald nicht abgebildet und wohl nie werden? Dabei ist das imho nicht soo viel Aufwand das System je nach Flugzeugtyp zusätzliche zufällige Verspätungen generieren zu lassen, gibt es da schon welche aus technischen Gründen (T…)?

Wurde zwar schon dutzende Male erörtert, aber gerne nochmal:

AS kann reale Gegebenheiten in der Flugzeugbeschaffung nicht ansatzweise simulieren. Uns stehen nur eine paar Formeln und starre Datensätze zur Verfügung.

Die Flugzeugbeschaffung in AS kann am besten mit dem Gebrauchtwagenkauf beim garantiefreien Autoschieber um die Ecke verglichen werden. Such dir die passende Karre aus, bezahl und nehm sie mit. Alles weitere ist dein Problem.

In der realen Flugzeugbeschaffung ist das “package” mindestens genauso wichtig wie der Flieger selbst. Rein technisch mögen Sukhoi, Tupolev & Co langsam auf Augenhöhe kommen, aber eben das package fehlt. Airbus & Co verkaufen dir den Flieger mit vollen Garantien, Ersatzteilen, weltweitem “Pannenservice”, online-live-support, Crew-Trainings etc.pp.
Vor allem aber weiß der Kunde, dass er sich auf den Service auch noch morgen, nächstes Jahr oder in 5 Jahren verlassen kann.
Und selbst wenn ein “anderer” Anbieter das alles ebenfalls leisten könnte, so sitzt seine legale Heimat vielleicht schlicht im falschen Land…
Ich habe als Kunde nichts davon, wenn ich einen vielleicht 0.5% schlechteren Flieger zu 20% besseren Konditionen bekomme, wenn ich nicht weiß, ob mir der Flieger nicht morgen schon irgendwo strandet, weil mir der Hersteller nicht helfen kann/will/darf.

Wie übersetze ich das alles in AS? Geht nicht. Ich muss mir also mit Kaufpreisen, Image und Betriebskosten etwas basteln und die Ballance (für Langzeitspaß) zurecht fummeln. Ich finde das in AS auch recht gelungen.
Das das auf frischen Servern nicht klappt ist aber kein Wunder da es hier noch keinerlei Ballance gibt. Hier gilt: niedrigere Kapitalkosten = schnelleres Wachstum

3 Likes

Die Tupolev ist ja auch nur Dank des Instant delivery programs am Start sinnvoll. Ohne dem macht es, wenn man wachsen will, keinen Sinn die Tupolev zu bestellen, da diese 144h Lieferzeit hat. Mit A220/Embraers hat man 5 Tage mehr Zeit in der der Flieger bereits Geld generieren kann was die bessere Effizienz der Tupolev zu nichte macht

Ein gutes Beispiel zu dem Thema ist das Kapitel Interjet mit den SSJ.
Letztendlich setzt wegen der Ersatzteilproblematik und der hohen Wartungskosten außer Russland und befreundeten Ländern kaum jemand den Typ ein - und da dürfte es politische Gründe haben.
Die Tu eignet sich in AS als billiger Frachter mit etwas höherer Reichweite als die 737C längerfristig, das hat sich mit der 737Cwl etwas geändert und dürfte sich mit der A321P2F erledigen, die ähnlich viel Fracht transportieren kann und eine ähnliche Reichweite hat. Fehlt nur noch das entsprechende Tool. :slight_smile: